Der IBAN Code in Deutschland

 

Es gibt nur wenige weltweit einheitliche Bank Codes für den Zahlungsverkehr. Hierzu zählt z.B. der SWIFT BIC Code. Die nationalen Bank Codes sind je Land verschieden und führen häufig zu Fehlern in internationalen Überweisungen. Um diese Vielfalt zu vereinfachen und um einen einheitlichen Zahlungsverkehr einzurichten, wurde, zunächst nur in Europa, die International Bank Account Number, kurz IBAN eingeführt. Die IBAN ist ein Bank Code mit maximal 34 Stellen, durch die jedes Konto in den an IBAN teilnehmenden Ländern eindeutig identifiziert werden kann.


Die IBAN besteht aus Länderkennung (nach ISO 3166) Kontonummer und Bank Code des jeweiligen Landes. Prüfziffern sorgen für die nötige Sicherheit des IBAN.

Im Zuge von SEPA (Single European Payments Area) ist die Angabe von IBAN und SWIFT BIC Code bei Überweisungen im SEPA-Raum zwingend vorgeschrieben.

Es empfiehlt sich also, bei Rechnungen immer die IBAN und den SWIFT BIC Code mit anzugeben!

Die Berechnung einer IBAN sollte nur durch die entsprechenden Banken erfolgen. Wer aber möchte, der kann unseren IBAN-Rechner nutzen, um sich die eigene IBAN (unter Vorbehalt) berechnen zu lassen, bzw. einen bestehenden IBAN aufzuschlüsseln.

Wichtiger Bestandteil der IBAN sind die Kontonummer und die Bank Codes bzw. Clearing Codes oder Bankleitzahlen.


Der deutsche Bank Code, die Bankleitzahl wurde in Deutschland 1970 eingeführt. Sie ist in der Regel gleichzeitig die Kontonummer der Bank bei der Deutschen Bundesbank für ein so genanntes bankleitzahlgebundenes Bundesbank-Girokonto. Die Ortsnummer steht dann für die Filiale der Deutschen Bundesbank.

Die erste Stelle einer deutschen Bankleitzahl steht für das Clearing Gebiet, in dem die Bank ihren Sitz hat.

Clearing-Gebiete:

  • 1   Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern
  • 2   Bremen, Hamburg, Niedersachsen, Schleswig-Holstein
  • 3   Nordrhein-Westfalen, Landesteil Rheinland
  • 4   Nordrhein-Westfalen, Landesteil Westfalen
  • 5   Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland
  • 6   Baden-Württemberg
  • 7   Bayern
  • 8   Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen

Die ersten drei Stellen der Bankleitzahl bilden die Ortsnummer (Ort der Filiale der Deutschen Bundesbank und der zugehörige Bankbezirk).


Die vierte Stelle bezeichnet die
Bankengruppe

  • 0   Deutsche Bundesbank
  • 1   Kreditinstitute, die in keiner anderen Gruppe vertreten sind sowie die Deutsche Postbank AG
  • 2   Kreditinstitute, die in keiner anderen Gruppe vertreten sind (z.B. Regionalbanken, Hausbanken, Branchenbanken, wie z.B. die HypoVereinsbank)
  • 3   Kreditinstitute, die in keiner anderen Gruppe vertreten sind, wie Privatbanken
  • 4   Commerzbank AG und Töchter
  • 5   Sparkassen und Landesbanken
  • 6   Genossenschaftliche Zentralbanken und Genossenschaftsbanken wie z.B. Raiffeisenbanken
  • 7   Deutsche Bank und Töchter
  • 8   Dresdner Bank und Töchter
  • 9   Volksbanken und Genossenschaftsbanken

Die Deutsche Bundesbank legt die ersten vier Stellen fest. Die Banken legen dann die institutseigene Nummerierung der Stellen fünf bis acht selbst fest. 

 

 

Liste von Banken im weltweit:

Liste der bewilligten Banken und Effektenhändler in der Schweiz
Liste der Zentralbanken

Liste der Sparkassen in Österreich

Liste der Sparkassen in Deutschland

Liste von Die British Bankers' Association (BBA)

 

Die verschiedenen Bankengruppen

 

Die grössten Banken der Schweiz

Die größte Banken weltweit

 

Bedeutung der Bankbranche und des Finanzplatzes Schweiz

 

Das konto

Bankgeheimnis

Gute Gründe

Ablauf

FAQ - Fraguen & Antworten 

Zur Kontoeröffnung

Glossar

Kontakt

Stellenlandkarte

 

Liste von Banken

 

Nummernkonto

 

Devisenmarkt

 

Konto in der Karibik

Der SWIFT Code

 

 

Siehe auch Das konto - Bankgeheimnis - Gute Gründe - Ablauf - FAQ - Fraguen & Antworten - Zur Kontoeröffnung - Glossar - Kontakt - Stellenlandkarte


Copyright © 2005-2016